Kinesio-Tape-Methode

29 Oktober 2008 von admin Keine Kommentare »

Die Kinesio-Tape-Methode wurde vor zwanzig Jahren von Chiropraktiker und Kinesiologen KENZO KASE entwickelt. Seit den neunziger Jahren wird sie auch in Europa und den USA angewandt und Ende der neunziger Jahre gelangte sie über den Leistungssport auch nach Deutschland. Kinesio-Tape wirkt auchschließlich auf propriozeptivem Weg. Durch spezielle Anlagetechnik erreicht man eine Reizung der Hautrezeptoren, die den darunter liegenden Muskel tonisiert, detonisiert, die Gefäßzirkulation und/oder die Lymphgefäßtätigkeit anregt, Schmerzen lindert oder nimmt (durch Unterbrechung des Gate-Controll-Mechanismus). Indikationen sind u.a. HWS/LWS-Syndrome, Arthrosen, Schulterluxationen, postoperative Nachsorge (Meniscus,Kreuzband), Gelenkdistorsionen, Lymphödeme u.v.m.

Lymhdrainage mit Kompressionsbandage

29 Oktober 2008 von admin Keine Kommentare »

Die Behandlung im Hausbesuch, also direkt beim Patienten in der Wohnung ist manchmal unumgänglich um den Patienten erfolgreich zu therapieren. So wird zum Beispiel bei fortgeschrittenen Lymphödemen nach jeder manuellen Lymphdrainage eine neue Kompressionsbandage angelegt. Diese wird Tag und Nacht getragen und verschafft so denn erwünschten Behandlungserfolg. Die Behandlung als ärztlich verordneter Hausbesuch ist so auch für Patienten möglich, die wegen ihres Gesundheitszustandes nicht zu uns in die Praxis kommen können.

Manuelle Lymphdrainage

29 Oktober 2008 von admin Keine Kommentare »

Die Wirkungsweise der manuellen Lymphdrainage ist breit gefächert. So dient sie hauptsächlich als Ödem- und Entstauungstherapie geschwollener Körperregionen, wie Körperstamm und Extremitäten (Arme und Beine). Durch kreisförmige Verschiebetechniken, welche mit leichtem Druck angewandt werden, wird die Flüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphgefäßsystem verschoben. Die manuelle Lymphdrainage wirkt sich überwiegend auf den Haut- und Unterhautbereich aus und soll keine Mehrdurchblutung, wie in der klassischen Massage, bewirken.

Auch in der Schmerzbekämpfung, wie auch vor und nach Operationen tut sie gute Dienste, das geschwollene, mit Zellflüssigkeit überladene Gewebe zu entstauen. Der Patient spürt eine deutliche Erleichterung, Schmerzmittelgaben können verringert werden, der Heilungsprozess verläuft schneller.

Bild: Kreuzbandruptur(operiert) im linken Kniegelenk nach Sportverletzung
→ durch schonende manuelle Gewebsverformungen überwiegend an der Körperoberfläche wird der Abtransport von Gewebsflüssigkeit gefördert